Rezept: Laugengebäck

Hallo zusammen,

Heute gibt es ein weiteres Brotrezept! Diesmal einen Klassiker: das Laugengebäck. So bekannt und beliebt es auch ist, umso schwieriger ist es, dieses Brot selbst zu backen, weil man hierzu mit einer Natronlauge umgehen muss. Das ist bestimmt nicht jedermanns Ding und mit etwas Aufwand verbunden…

Jetzt will ich euch aber nicht vorenthalten, wie es funktioniert – vielleicht gibt es ja die/den ein oder andere/n Experimentierfreudige/n unter euch 🙂

Die Angabe ergibt bei uns ca 9 Stück a 90 g Rohteigling.

Zutaten:

  • 50 g Roggenmehl
  • 450 g Weizenmehl
  • 1 Pkg Trockenhefe
  • 10 g Salz
  • 10 g Gerstenmalzmehl
  • 15 g Butter
  • 265 g Wasser
  • Zum Ausarbeiten: 5%ige Natronlauge, etwas grobkörniges Salz

Anleitung:

Alle Zutaten (bis inkl. Wasser) miteinander vermengen und mit dem Knethaken 8 Minuten lang kneten.

Danach den Teig zugedeckt für 30 Minuten gehen lassen. Anschließend aus dem Teig einzelne Teiglinge mit je 90 g auswiegen und rundschleifen. Zum Rundschleifen zeige ich euch hier ein kurzes Video.

Nach dem Rundschleifen die Teiglinge für weitere 20 Minuten zugedeckt ruhen lassen.

Im Anschluss werden die Teiglinge länglich ausgewalkt und zu einem Stangerl zusammen gerollt. Wieder für 30 Minuten rasten lassen.

ACHTUNG, die folgenden Schritte mit laugenbeständigen Handschuhen und Schutzbrille ausführen. Ebenso nur Glas und keinen Plastikbehälter verwenden!!!

Die 5%ige Natronlauge in die Glasschüssel geben und die Stangerl gleichmäßig in der Lauge wenden. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben, an der Oberfläche quer einschneiden und wenn gewünscht mit grobem Salz bestreuen.

Im vorgeheizten Backrohr bei 200°C Heißluft für ca 20 Minuten backen und regelmäßig mit Wasser aus der Sprühflasche besprühen.

Um zu verhindern, dass die Brote am Backpapier haften bleiben, nimmt man nach dem Backen die Stangerl sofort vom Blech/Backpapier und legt sie zum Auskühlen auf ein Gitter.

Sehen sie nicht zum Anbeissen aus? 🙂

Alles Liebe,

Katharina

5 Kommentare zu „Rezept: Laugengebäck

  1. Liebe Katharina, jetzt habe ich es endlich geschafft mir Deinen Blog anzusehen. Ich backe ja auch sehr gerne, aber Laugengebäck habe ich noch nicht gemacht. Wohl aus Angst um die relativ neue Küche 🙂 Was hälst Du davon, wenn wir unsere Blogs verlinken?

    LG Kathrin

    Liken

    1. Hallo liebe Kathrin, entschuldige bitte die späte Antwort! Ich bin noch ein ziemlicher Blog-Neuling, weshalb ich auch das Verlinken unserer Blogs leider nicht kann… Was muss ich dazu machen? Würde mich sehr freuen, wenn wir uns vernetzen könnten :-). Alles Liebe, Katharina

      Liken

    1. Hallo, wir haben das Gerstenmalzmehl auf Amazon gekauft! Bitte achte aber darauf, das ENZYMAKTIVIERTE Gerstenmalzmehl zu kaufen. Falls du nicht online bestellen willst: Ich habe es auch im Reformhaus gesehen. Die Brezellauge haben wir bei http://www.backdorf.de bestellt. Es ist eine 36%ige Natronlauge, die man dann noch 1:10 mischt (vorher Wasser, dann die Lauge!!!). Man kommt also mit 1 Liter eeewig aus. Wenn du noch Fragen hast, dann melde dich einfach :-). Lg, Katharina

      Liken

Bitte hinterlasse mir ein Kommentar :-)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s